modellbahntraum.comfacebookmodellbahntraum.com
Main page » Freight Cars H0 » 50054 | FAQ | Your account | Shopping Cart | Cash box|
852 

Brawa 50054 Leichtbaukesselwagen Uerdingen SCwf 2-achsig „Paul Millet“ der SNCF H0

44,90 €
incl. 20 % Tax


Product No.: 50054 Rabatt
Print product data sheet
Frage zum Produkt 
Shipping time: available for order
Brawa 50054 Leichtbaukesselwagen Uerdingen SCwf 2-achsig „Paul Millet“ der SNCF H0


Brawa Modellbahn


Brawa 50054 Leichtbaukesselwagen Uerdingen SCwf 2-achsig „Paul Millet“ der SNCF H0

Betriebsnummer: 595 447 [P]

Modelldetails

  • Drehgestell mit Dreipunktlagerung
  • Extra angesetzte Achslagerdeckel
  • Extra angesetzte Federpakete
  • Extra angesetzte Bremsanlage
  • Fein gravierte Drehgestelle
  • Bremsbacken in Radebene
  • Extra angesetztes Achsbremsgestänge
  • Frei stehende Griffstangen
Paul Millet ist ein eingetragenes Warenzeichen.

Informationen zum Vorbild

30m³ Leitbaukesselwagen Uerdinger Bauart: Der allgemeine technische Fortschritt im Leichtbau und der Schweißtechnik, weckte bei den Zuständigen der Reichsbahn die Idee, bei der Konstruktion neuer Kesselwagen auf den eigentlichen Fahrzeugrahmen zu verzichten. Die Zug- und Stoßkräfte sollten stattdessen soweit wie möglich über den Kessel aufgenommen werden. Durch den weitgehenden Einsatz der Schweißtechnik, erhoffte man sich den Rohstoffbedarf und die Herstellungskosten zu senken und gleichzeitig robustere Fahrzeuge zu erhalten. Aus diesem Grund erhielt die Waggonfabrik Uerdingen 1938 einen Auftrag zur Entwicklung eines Leichtbaukesselwagen, mit 30m³ Ladevolumen. Bereits 1939 konnten die drei Prototypen an zwei private Güterwagenvermieter sowie die staatliche Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft (Wifo) zur Erprobung übergeben werden. Nach einer kleinen Zwischenserie aus 1940, begann 1941 die Serienfertigung der 30m³ Leitbaukesselwagen Uerdinger Bauart. Größter Besteller war mit ca. 2.200 Stk die Luftwaffe, gefolgt von der Wifo und vieler kleinerer Betriebe, so dass insgesamt um die 3.700 Wagen gebaut wurden. In der Nachkriegszeit verteilten sich die Wagen der Wifo und Luftwaffe auf andere Waggoneinsteller in beiden deutschen Staaten. Vornehmlich setzten größere Firmen der Mineralölindustrie, aber auch auf kleinere private Unternehmen sowie DB und DR selbst, die Wagen in den folgenden Jahrzehnten ein. Ebenso verblieb ein Teil der Wagen im Ausland und wurde dort durch neue Eigentümer eingesetzt. Im internen Werksverkehr konnte man 2016 bei Haltermann in Hamburg noch einen Wagen ausfindig machen.

 

Neuheiten Express 2.Ausgabe September 2023

 

2023.KW.37

 

 

 



   
Roburplus